03.11.2020

GeothermieDiskussionsveranstaltung mit Gabi Rolland MdL

Diskussionsveranstaltung mit Gabi Rolland MdL Bild: SPD - Graben-Neudorf

Geothermie ist ein Hoffnungsträger für die Umsetzung der Energiewende. Das Erschließen klimaneutraler Strom- und Wärmequellen durch Tiefenbohrung könnte neben Wind-, Solar- und Wasserkraft eine tragende Säule der Energieversorgung sein.

In der Bevölkerung gibt es aber Zweifel. Deshalb lud die SPD Karlsruhe-Land zu einer Diskussionsveranstaltung mit Gabi Rolland (umweltpolitische Sprecherin im baden-württembergischen Landtag) nach Graben-Neudorf ein, wo die Deutsche Erdwärme (DEW) ein Tiefengeothermie-Kraftwerk bauen will.

Vor Beginn der Veranstaltung mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Bürgerschaft, gab es eine Protestaktion gegen den Kraftwerksbau. Gabi Rolland nahm sich gemeinsam mit den Kreisvorsitzenden Christian Holzer und Alexandra Nohl die Zeit zum kurzen Dialog.

Die anschließenden Diskussionsrunde mit Geowissenschaftler Professor Frank Schilling vom KIT, Lutz Stahl (DEW), Armin Holdschick (Zeozweifrei), Michael Schön (fokus.energie e.V.), Vertretern der Bürgerinitiative BI Tiefengeothermie Graben-Neudorf/Waghäusel, Gemeinderatsgliedern sowie SPD-Landtagskandidat Stephan Walter (Wahlkreis Bretten) und Bundestagskandidat Patrick Diebold war gespickt mit Impulsvorträgen und warf bei den Themen "Erdbebenrisiken im Oberrheingraben", "überwiegende öffentliche Interessen im Rahmen des § 11 Nr. 10 BBergG" und "Nähe zum Zwischenlager" Fragen auf. Gabi Rolland MdL wird zur Klärung dieser eine Anfrage an die Landesregierung formulieren.

„Die Wahrscheinlichkeit induzierte Seismizität macht den BürgerInnen Angst!“, zeigt sich Claus-Dieter Fritz, Vorsitzender der SPD Graben-Neudorf, sorgenvoll. Die aktuellen Erdbeben in Straßburg und Kehl vom 28. Oktober 2020 zeigen, dass es berechtigte Bedenken gibt.